Teil 5: Post vom Amt!
Jetzt ist es also soweit: Ich habe eine Einladung zum Termin von der Arbeitsagentur bekommen. Per Mail und in meinem Briefkasten. Doppelt hält wohl auch in den Augen der Agentur besser. Für einen kurzen Moment klopft mein Herz ein bisschen schneller bei dem Gedanken, dass ich der Dame vom Amt demnächst Rede und Antwort stehen muss: Was ich denn so kann. Was ich denn gedenke, jetzt zu machen. Und vielleicht auch, was ich in den vergangenen Wochen schon für meine Zukunft getan habe.

Teil 4: Heilsames Malen!
Ich, die „Schreiberin“, entdecke, wie heilsam und klärend das Malen für mich ist. Bei Kunst- und Kreativtherapeutin Anke Hirsch, mit der ich seit geraumer Zeit gemeinsame Mal- und Schreib-Workshops anbiete, komme ich selbst in Kontakt mit einer Welt, die ich lange Zeit außen vorgelassen hatte und vielleicht noch nie wirklich so tief erlebt habe: Ich tauche ein in eine Welt ohne Worte, dafür mit einem Meer aus Farben und einem Rausch aus Formen.

Teil 3: Die Bücher finden mich!
Können mir Bücher den Weg weisen? Mich rausholen aus dem Tal der Unklarheit? Obwohl so eine dramatische Bezeichnung auch nur vom Verstand kommen kann. Tal der Unklarheit – geht’s eigentlich noch?! Ja, ich weiß nach wie vor nicht, wie es beruflich weitergeht. Ja, ich habe keinen Plan A und momentan auch keinen Plan B, falls unbekannter Plan A nicht aufgeht. Stattdessen bin ich weiterhin in der Grundruhe, manche würden es auch Arschruhe nennen.

Teil 2: Willkommen Morgenseiten!
Der Verstand ist zu müde, um sich ernsthaft fragen zu können, was ich hier eigentlich mache. Es ist sieben Uhr morgens. Ich hatte noch nicht einmal einen Tee, keine Dusche, keinen Blick aufs Handy. Ich komme gerade aus dem tiefen Schlaf der Nacht – und schreibe! Genauer gesagt: Ich schreibe Morgenseiten. Bei dieser Art des Schreibens geht es genau darum: nicht denken, einfach machen.

Teil 1: Nur noch leichtes Gepäck!
So schnell sieht man sich wieder: Vor vier Wochen habe ich mich aus meinem "Alleine los Blog" von euch verabschiedet. Ich dachte, es ist (vorerst) alles gesagt, geschrieben, erzählt. Ich wollte mich still hinter den Kulissen meiner beruflichen Neuorientierung widmen, um im besten Fall eines Tages mit einem BÄM wieder da zu sein und euch zu verraten, wo ich gelandet bin. Doch vor ein paar Tagen ist mir klar geworden, dass der vielleicht spannendste Teil meines Weges so nicht erzählt wird.

Kapitel 65: Tausend Tage später – herzlich willkommen, Neuanfang!
Ich bin Mitte fünfzig, für nicht wenige in meinem Umfeld genau das Alter, sich in einen sicheren Hafen zu begeben oder besser noch, falls vorhanden, gleich dort zu bleiben. Ich jedoch kehre diesem Hafen den Rücken zu und steuere stattdessen mit meinem Boot in Richtung offenes Meer: Nach über fünfundzwanzig Jahren Betriebszugehörigkeit verlasse ich meinen Angestellten-Job.

Kapitel 64: Tschüss Auszeit - Ankommen in drei Akten
Es geht nichts vorwärts, in keine Richtung. Nun quält mich seit Tagen auch noch eine Erkältung. Eine leise Stimme in mir flüstert: Na und? Was ist so schlimm daran? Was daran schlimm ist? Dass ich das jetzt absolut nicht gebrauchen kann. Denn nicht nur, dass nichts vorangeht, jetzt bleibt gleich alles liegen. Einschließlich ich.

Kapitel 63: Nach der Auszeit – und wie weiter?
Was für ein Eiertanz. Ich lese, ich gehe ins Kino. Ich treffe mich mit Freunden. Sehnsüchtig schnappe ich nach jeder Gelegenheit, die mir Ablenkung verspricht. Ist das Mobile meines Lebens mal einen Moment lang ruhig, gebe ich ihm selbst einen Schubs und freue mich, dass Augen, Ohren und Kopf wieder beschäftigt sind. Und wofür das Ganze? Um das Rufen meines Auszeit-Manuskripts nicht hören zu müssen.

Kapitel 62: Zurück aus der Auszeit - der Einzug zu Hause
Vor meiner Wohnungstür stehen unzählige, wahllos hingestellte Schuhe, als wüssten sie selbst nicht so genau, wie aus ihnen wieder Paare werden sollen. Unschlüssig drehe ich den Wohnungsschlüssel in meiner Hand. Vier Monate, nachdem ich mich von hier aus aufgemacht hatte in meine Auszeit, fühlt sich mein Ankommen jetzt an, als käme ich nur zu Besuch.

Kapitel 61: Die Reise nach Hause - das Ende meiner Auszeit
Nach dreieinhalb Monaten ist er da: der Tag meiner Heimreise. Ob er das wirklich ist, bleibt abzuwarten. Die Zeichen am Flughafen von Faro stehen für mich gerade noch auf Rot. Ein Satz der Beamtin am Abfertigungsschalter hatte nicht nur meinen Puls binnen Sekunden in die Höhe schießen, sondern mich auch still fragen lassen, ob ich wirklich so sicher sein kann, dieses Land heute verlassen zu dürfen.

Mehr anzeigen